Kostüme

Burgfräulein

Hut

 Auch Mädchen sind gerne mutige Ritterinnen. Für die, die es beschaulicher mögen, ist dieses Kostüm gedacht: Einen farbigen Karton zur Tütenform drehen und durch die Spitze ein Chiffontuch ziehen. In das Ende des Chiffontuches einen Knoten machen, damit das Tuch nicht herausrutscht. An Stelle des Chiffontuches kann man auch bunte Bänder verwenden. Den Karton können sie vorher bemalen und vielleicht mit einigen Bändern bekleben. Fertig ist der Burgfräuleinhut.

Frisuren

Die Damen hatten immer außergewöhnliche Frisuren. Ihre Haare wurden von Zofen geflochten. Die Hörnerhaube wird mit einem Stück Stoff und Drahtgestell in Form gehalten. ext der zweiten Spalt

 

Kleid

Als Burgfräuleinkleid dienen verknotete Tücher oder abgelegte Kleider, das man oberhalb der Taille mit Bändern rafft.

Fächer

Aus einem Blatt Papier kann man einen Fächer falten. Papier in Ziehharmonikafalten legen und die äußeren Kanten mit schönem Papier oder Goldfolie verstärken. Durch das untere Ende des Fächers bohrt oder stanzt man ein Loch und zieht einen Wollfaden oder ein hübsches Bändchen durch. Bemalt man das Papier vorher, ergeben sich tolle Muster.   

 

 

 

 

 

 

 

 

Clown

 Als Hosen für Clownskostüme eignen sich Latzhosen sowie weite und große Hosen, die nur mit einem Gürtel oder am besten mit bunten Hosenträgern vom Herunterrutschen abgehalten werden.

Schön, aber nicht unbedingt erforderlich ist es, noch einige bunte Punkte, Flicken oder ähnliches auf die Hose zu nähen

Als Oberteil genügt eigentlich ein normales T-Shirt. Besonders bei Clownskostümen mit Hosenträgern ist dies vollkommen ausreichend. Sie können aber auch grob karierte Hemden, Ringelpullis, bunte Westen oder andere Oberteile für die Kostüme verwenden.  

Als Oberteil genügt eigentlich ein normales T-Shirt. Besonders bei Clownskostümen mit Hosenträgern ist dies vollkommen ausreichend. Sie können aber auch grob karierte Hemden, Ringelpullis, bunte Westen oder andere Oberteile für die Kostüme verwenden.

Zusätzliche Accessoires, die sich gut für Clownskostüme eignen, sind zum Beispiel eine (möglichst große) Fliege oder ein Rüschenkragen, ein Hut, ein Spazierstock, ein Regenschirm, ein paar Jonglierbälle, eine Tröte, Luftballons oder was immer Ihnen sonst noch einfällt.

Und die rote nase natürlich nicht vergessen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Cpowboy/girl
  • Zu Cowboy-Kostümen gehört eine Cowboyhose. Als Cowboyhose können Sie eine einfache alte Jeans nehmen oder eine Lederhose in dunklen Farben. Sehr authentisch sieht es aus, wenn Sie Chaps dazu tragen. Chaps nennt man die ledernen Beinkleider ohne Gesäß, die von Cowboys beim Reiten getragen werden. Chaps können Sie sich beim Kostümverleih ausleihen oder als günstige Imitation in Faschingsabteilungen von Kaufhäusern erwerben. Sie brauchen jedoch nicht unbedingt Chaps für Cowboy-Kostüme, sie stellen lediglich eine Bereicherung des Kostüms dar.
  • Falls Sie ein wenig schneidern können, können Sie Chaps auch aus einer alten Lederhose oder Jeans selbst herstellen, indem Sie mit einer scharfen Schere den oberen Teil vorne und hinten aus der Hose herausschneiden. Falls Sie Jeans verwenden, sollten Sie sie mit alten Lederflicken und seitlich mit Lederfransen verzieren. Wichtig ist, dass der obere Teil der Hose, der Gürtelteil, erhalten bleibt, damit Sie sich die Chaps auch umschnallen können.
  • Als Oberteil des Cowboy-Kostüms nehmen Sie ein kariertes Baumwollhemd. Das kann ruhig etwas älter und ausgewaschener sein, damit es echter wirkt. Falls Sie eine Cowboyweste darüber tragen wollen, können Sie diese auch im Kostümverleih ausleihen oder in Geschäften mit Faschingsartikeln erwerben. Mit ein wenig Geschick können Sie sich auch eine Weste aus Filz selber schneidern. Dazu benötigen Sie braunen Filz, eine Lederschnur und ein Schnittmuster mit Anleitung.
  • Ein echter Cowboy trägt auch ein kariertes oder gemustertes Halstuch. Ein solches Halstuch findet sich meist zu Hause irgendwo. Das Halstuch binden Sie locker und mit der Spitze nach vorne zeigend um Ihren Hals.

Ein Cowboyhut ist ein Accessoire, das bei Faschingskostümen für Cowboys keinesfalls fehlen darf. Sie können ihn in einem Kostümverleih ausleihen, meist findet sich jedoch jemand im Bekanntenkreis, der solch einen Hut bzw. einen alten ledernen Schlapphut besitzt.

  • Zum Cowboy-Kostüm fehlen Ihnen nun noch Cowboystiefel, ein Revolver, eine Revolvertasche oder ein Lasso.
  • Revolvertaschen und Revolver kann man günstig in Geschäften mit Faschingsbedarf erwerben, als Lasso können Sie eine dickere Schnur verwenden bzw. sich ein Seil im Baumarkt holen.
  • Falls Sie Cowboystiefel nur zum Fasching anziehen wollen bzw. sich irgendwo ausleihen, achten Sie darauf, dass Sie gut passen, denn Sie können sich mit nicht passenden Stiefeln leicht schmerzhafte Blasen holen. Am besten zu Hause ein wenig einlaufen vor der Faschingsparty.
  • Cowboystiefel sehen mit Sporen besonders toll aus. Diese kann man auch günstig in Faschingsgeschäften bzw. Faschingsabteilungen von Kaufhäusern erwerben.
  •   Sie können sich auch noch einen Schnurrbart aufmalen oder aufkleben, um Ihr Cowboy-Kostüm abzurunden.

Piratenkostüm

  • Als Hose für Ihr selber gemachtes Piratenkostüm eignen sich schlichte, etwas weiter sitzende und gerade geschnittene Stoffhosen. Vielleicht können Sie eine schlichte Jogginghose aus schwarzer Baumwolle benutzen und diese bei Bedarf abschneiden. Die Hose Ihres Piratenkostüms kann gerne etwas ausfransen, Sie können etwas festere Leinenhosen aber genauso gut locker umkrempeln, das kann auch überzeugend wirken. Bevorzugen Sie Blautöne, Grautöne oder Weiß. Probieren Sie aber auch ruhig etwa einen kräftigen Grün- oder Rotton, wenn Sie die Piratenhose selber machen.

  • Idealer Zusatz für die Hose: Ein breiter und robuster Ledergürtel mit großer rustikaler Schnalle.
  • Als Jacke können Sie für Ihr Piratenkostüm eine alte Schweizer Armeejacke aus Filz benutzen. Bringen Sie nach Wunsch an den Schultern die klassischen Borten mit Fransen an. Sie werden eventuell in Textil-Shops und Handarbeitsgeschäften fündig. Vielleicht haben Sie auch auf dem Flohmarkt Glück.
  • Die charakteristische Kopfbedeckung ist entweder das einfach gebundene Piratentuch oder der schwarze Hut (siehe Foto), den Sie einfach aus schwarzem Fotokarton in zwei Teilen ausschneiden können, die Sie seitlich zusammenkleben, sodass der Piratenhut gut auf Ihren Kopf passt. Vergessen Sie für Ihr Piratenkostüm nicht den Totenkopf mit den gekreuzten Knochen, den Sie an der Stirnseite aufmalen oder aus weißer Pappe ausschneiden und aufkleben.
  • Als Hemden kommen weiße Baumwoll- oder Leinenhemden mit 17. Jahrhundert-Schnitt infrage. Schön sind auch langärmelige quergestreifte Baumwollhemden. Infrage kommen hier beispielsweise russische Armeehemden in Blau-Weiß.
  • Eine stilechte Augenklappe für Ihr Piratenkostüm, das Sie selber machen, können Sie im medizinischen Fachhandel oder in Apotheken suchen. Vielleicht möchten Sie aber Geld sparen und die Klappe aus Fotokarton und einem schwarz gefärbten Kleidungsgummi selber machen? Bitte beachten Sie, dass die Augenklappe nicht auf Ihr Auge drückt und bringen dezent etwas Wattierung an.
  • Betonen Sie mit Theaterschminke grimmige und verwegene Gesichtszüge.
  •  Wenn Sie sich zum Schluss auch noch eine Papageien-Attrappe für Ihre Schulter besorgen können, wäre dies sicherlich eine Highlight.

  • Als Hemden kommen weiße Baumwoll- oder Leinenhemden mit 17. Jahrhundert-Schnitt infrage. Schön sind auch langärmelige quergestreifte Baumwollhemden. Infrage kommen hier beispielsweise russische Armeehemden in Blau-Weiß.
    • Eine stilechte Augenklappe für Ihr Piratenkostüm, das Sie selber machen, können Sie im medizinischen Fachhandel oder in Apotheken suchen. Vielleicht möchten Sie aber Geld sparen und die Klappe aus Fotokarton und einem schwarz gefärbten Kleidungsgummi selber machen? Bitte beachten Sie, dass die Augenklappe nicht auf Ihr Auge drückt und bringen dezent etwas Wattierung an.
    • Betonen Sie mit Theaterschminke grimmige und verwegene Gesichtszüge.
    •   Wenn Sie sich zum Schluss auch noch eine Papageien-Attrappe für Ihre Schulter besorgen können, wäre dies sicherlich eine Highlight.

    Indianerkostüm

     

     

     

    •  

     Nähen Sie diese Kette aus Perlen mit wenigen Stichen um das Loch, den späteren Kragen, herum an.

  • Nehmen Sie ein längeres Lederband oder eine Paketschnur und befestigen Sie in der Mitte eine Feder oder eine Holzkugel, einen Holzanhänger, oder Ähnliches. Verknoten Sie die beiden Enden so, dass Sie es als lange Kette um den Hals tragen können.
    • Für Ihre Arme fertigen Sie Armbänder an, indem Sie auf Lederbänder oder Paketschnüre einen Knoten machen, eine Holzperle auffädeln und danach wieder verknoten. Dies wiederholen Sie in verschiedenen Abständen und ganz so, wie es ihnen gefällt. Zum Schluss wickeln Sie das Band mehrmals um Ihr Handgelenk und verknoten es.    
    •   Für Ihren Kopfschmuck nehmen Sie ein zwei bis drei Finger breites Stück Stoff und knoten es sich über die Stirn um Ihren Kopf herum und stecken eine Feder hinein. Ziehen Sie den Rest Ihres selbstgemachten Indianerkostümes an und kombinieren Sie es mit Hosen, Leggings oder Rock und los geht’s!

    Erdbeere

     Sie brauchen:

    • 35 cm dunkel-grünen Futtertaft (160 cm breit)
    • 55 cm roten Futtertaft (160 cm breit)
    • 60 cm Vlieseline zum Aufbügeln
    • künstliche Blätter
    • grüne Klebepunkte
    • Gummiband
    • Klebstoff
    • grüne Strumpfhosen oder Leggins
    • und einen grünen langärmeligen Pulli

    So wird es gemacht:

    Halbieren Sie den roten Soff in der Breite, schließen Sie die Seitennähte längs bis auf die Hälfte. Die Ober- und Unterkante und die noch offenen Seiten (Armlöcher) säumen. Es soll ein ca. 1 cm breiter Tunnel entstehen. Hier ziehen Sie das Gummiband ein. Unten in der Länge des Hüftumfangs des Kindes, oben dem Halsumfang entsprechend. Am Hals etwas lockerer lassen. Die grünen Klebepunkte über den Stoff verteilt aufkleben.
     

    Den Kragen als Blattform zuschneiden, wie auf der Abbildung zu sehen ist. Aus den Stoffresten ein Hütchen herstellen. Den grünen Taft längs säumen und Vlieseline aufbügeln. Gummi in den oberen Rand auf Halsweite einziehen. Dazu einen Luftballon in der Größe des Kopfes des Kindes ausblasen und in einen Blumentopf setzen. Nun aus den Stoffresten darauf das Hütchen formen. Den Kragen und das Hütchen mit den künstlichen Blättern verzieren.
     

    Kleiden Sie das Kind mit grünen Strumpfhosen und einem grünen Pulli, darüber ziehen Sie das rote Erdbeerkleid. Ziehen Sie den unteren Saum auf die Hüfte, so dass sich der Rock weit bauscht. Darüber kommt nun der grüne Blätterkragen und auf den Kopf das Hütchen. Fertig ist das Erdbeere Kostüm.
     

     

    Schminken des Erdbeere-Kostüms

    Wenn Sie sich als Erdbeere schminken, sollten Sie vorher auf die Haut Feuchtigkeitscreme auftragen. Dann mischen Sie "Clowns-Weiß" mit etwas Make-up und tragen es auf das Gesicht auf. Pudern sie mit Babypuder nach, die Augen und den Mund frei lassen. Das Gesicht mit etwas Lippenstift auf den Lippen und Wangen in eine frische kleine Erdbeere verwandeln, die Augenbrauen etwas in grün abpudern.  

    Fee

    • Suchen Sie in Ihrem Schrank nach einem Trägertop in hellblau, rosa, weiß, helllila oder einem anderen zarten Farbton. Wenn Sie keins haben, kaufen Sie ein pastellfarbenes Trägershirt.
    • Der Rock für Märchenkostüme sollte leicht und flatterhaft sein. Nehmen Sie ein quadratisches Stück hauchdünnen Stoffs in der Farbe Ihren Oberteils und ein zweites ebenso großes Stück aus durchsichtigem weißen Stoff. In beide Stücke schneiden Sie in die Mitte ein Loch für die Taille, das etwas größer ist als Ihr Taillenumfang. Dann legen Sie die Stücke versetzt übereinander (also einem achteckigen Stern entsprechend) und nähen sie in der Taille zusammen. Der farbige Stoff liegt dabei oben und bildet den Überrock. Nähen Sie dann ein Gummiband ein.
    • Ziehen Sie dazu eine weiße Feinstrumpfhose an.
    • Im Karnevalsladen finden Sie einen Zauberstab, der allerdings auch zum Selbermachen lockt.

    Feenflügel

    Schneiden Sie aus dem gleichen Stoff, den Sie schon für den Unterrock Ihres Kostüms verwendet haben, Flügel aus.

    Nun nähen Sie dünne Tunnel in die Flügel, in die sie später den Draht schieben können. Die Tunnel sollten vom Flügelansatz nach außen laufen und den Flügeln Struktur geben. Umsäumen Sie die Flügel und lassen Sie hier ebenfalls Platz für etwas Draht.

    Wenn alles fertig genäht ist, schieben Sie den Draht in die Flügel. Die Flügel sind sehr leicht, da der Stoff hauchzart sein sollte. Sie können sie mit Klammern an Ihrem Oberteil befestigen oder sie beim Selbermachen per Hand annähen.

    Make-up für das Feenkostüm

    • Seien Sie sehr sparsam mit Make-up für Märchenkostüme, denn Feen sind zarte und flüchtige Wesen. Nehmen Sie etwas helles Make-up und zaubern Sie sich damit einen zarten Teint.
    • Schminken Sie Ihre Augen nur leicht mit etwas Maskara.
    •   Auf die Lippen können Sie dünn rosa Lipgloss auftragen.

    Hexe

    1. Schneiden Sie für Ihr Hexenkostüm in die Bluse und in den Rock kleine Löcher.
    2. Füllen Sie die Löcher in dem Sie einen Faden von der silberfarbenen Wolle auf eine Nadel fädeln und die Löcher so lose vernähen, dass die Fäden die Form eines Spinnennetzes ergeben.
    3. Schneiden Sie für den selbst gemachten Hexenhut einen großen runden Kreis aus der Pappe aus. Nehmen Sie zum Vorzeichen den Zirkel zu Hilfe. Schneiden Sie mittig in den Kreis ein Loch dass so groß ist, dass es auf Ihren Kopf passt. Nun haben Sie die Hutkrempe für Ihren Hexenhut zu Fasching.
    4. Für die Hexenhutspitze schneiden Sie nun einen Halbkreis aus der Pappe aus und drehen den Halbkreis so zusammen, dass daraus ein spitzer Kegel wird. Kleben Sie die Enden zusammen. Schneiden Sie den Kegel rundherum im Abstand von wenigen zentimetern für knapp einen zentimeter tief ein. Mit diesen gebastelten Laschen können Sie die Hutspitze nun an die Krempe des Hexenhutes kleben.
    5.  Schneiden Sie nun den ausgewählten Stoff passend zu und bekleben Sie damit Ihr Outfit zur Faschingsparty.
    Eigene Webseite von Beepworld
     
    Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
    Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!